Umstellung des Stadtverkehrs Northeim auf "Notverkehr"

Damit der Verkehr noch lange genug aufrecht erhalten werden kann, wird der Stadtverkehr Northeim von Donnerstag, den 26.03.2020 bis vorraussichtlich Sonntag, den 19.04.2020 auf einen Notverkehr umgestellt.

Der Notverkehr besteht aus zwei Stadtbuslinien, die wie bisher am Wochenende nunmehr die ganze Woche über verkehren.

Dabei bedienen die Linien den Großteil aller Haltestellen und stellen damit ein akzeptables Grundangebot dar. Die Bedienung wird Mo-Fr von ca. 6-20 Uhr, Sa von ca 8-20 Uhr und So von ca. 12-20 Uhr erfolgen.

Die Linienverläufe und die Linienbezeichnungen haben sich jedoch verändert:

Die neu bezeichnete Linie 8 (vormals 13) verkehrt wie bisher zwischen Hillerse und Verdistraße, bedient jedoch neu im 2-Stunden-Takt auch das Krankenkaus.

Die neu bezeichnete Linie 9 (vormals 34) verkehrt  wie bisher zwischen Langenholtensen und Sudheim, bindet jedoch von Langenholtensen kommend den Neustädter Ring mit ein.

Die Pläne sollen vorerst bis zum 19.04. gelten, bis vsl. am 20.04. die Schule wieder beginnt.
Bei eventuell weiterer Verlängerung des Unterrichtsverbotes über den 19.04. hinaus gelten die Notfahrpläne weiter.

 

Alle bedienten Haltestellen werden mit den entsprechenden Aushangfahrplänen versehen.

Die Firma Weihrauch Uhlendorff nimmt diese kurzfristige Umstellung vor, weil sie einerseits die Ansteckungsgefahr für ihre Fahrer vermindern möchte und aufgrund des geltenden Kontaktverbotes die Nutzung der Busse stark nachgelassen hat, das Unternehmen andererseits aber eine Grundversorgung im Linienverkehr sicherstellen will.

Das Verbot des Vorn-Einstiegs bleibt zur Vermeidung von Ansteckungen weiterhin gültig; Fahrscheine können im Bus nicht mehr gelöst werden und die Fahrausweiskontrolle entfällt weiterhin.

Fahrplaner Preisauskunft Verkersmeldungen